to top

August Challenge: Vegan für Durchhänger

Vegan_Challenge_Durchhänger

Gebratener Lachs…Rinderfilet…3-Käse Pizza….das sind meine momentanen Gedanken zum Stichwort „1. September“. Während mir die ersten zwei Wochen vegane Ernährung sehr leicht fielen, hatte ich in der letzten Woche gleich mehrfach Durchhänger. Ja, es gibt veganes und leckeres Essen, aber man kann einfach nicht alles ersetzen. Ein gutes Stück Lachs zum Beispiel. Gestern habe ich in einer veganen Zeitschrift gelesen: „Vegane Ernährung bedeutet keinen Genuss-Verzicht!“ – ganz ehrlich, das ist das dümmste was ich seit langem gelesen habe. Wenn man auf gut 70% der Lebensmittel die angeboten werden verzichtet, bedeutet das was? Genau – Verzicht! Das ist einfach so.  Wie hoch man diesen Verzicht priorisiert ist natürlich eine andere Sache – die einen können damit gut leben, andere eben nicht… ich zum Beispiel 😉

.

Tag 15

Zum Frühstück Soja-Latte, Mittags ein kleiner Snack aus den Bioladen – die Mittagsversorgung wird so langsam ein wenig eintönig. Am Abend gibt’s dann die übrig gebliebenen Knödel vom Vorabend. Zusammen angebraten mit Zucchini und Paprika sowie dem Rest der veganen „Bratensoße“ wird daraus sein sogenannte Gröstl! 🙂 Herzhaft und lecker. Danach gibt’s noch ein wenig Obst  –  den Heißhunger auf süßes habe ich fast jeden Abend. Und wehe, dann ist nichts im Haus 😉

.

Tag 16

Der süße Heißhunger geht am nächsten Tag direkt weiter – was soll ich sagen – auch vegane Nutella lässt sich hervorragend mit dem Löffel direkt aus dem Glas konsumieren! 😉 Um der Mittagspause mal ein wenig Abwechslung zu verleihen, geht’s mal kurz ins Back-Werk. Schließlich gibt es hier ja ein größeres Angebot an veganen Speisen. Das Chia Brötchen Tomate ist grundsätzlich ne gute Idee – bei getrockneten Tomaten sollte man allerdings den Strunk herausschneiden, damit das ganze essbar ist… auch am Abend bleibt die Küche kalt. Der vegane Käse ist mir aber ein bisschen dick geschnitten – bei normalen Käse bevorzuge ich auch die mit Aufschrift „hauchfein“ und davon dürfen es dann auch maximal nur 3 Scheiben sein 😉 Auf das andere Brötchen gibt’s zerdrückte Avocado mit gebratenen Zucchini-Scheiben.

Tag 17

Ich glaube ich werde im Bioladen bald namentlich begrüßt – in der Mittagspause verschlägt es mich erneut dahin. Neben einem Gemüseaufstrich gibt’s noch ein Fläschchen Wein (vegan) und ein paar Snacks für das Picknick am Abend. Zack 20 Euro wech… Gut, der Wein war mit 8 Euro auch nicht gerade der billigste, aber auf dem Etikett war eine schwarze Katze und Glitzer. Den musste ich einfach haben. Beim Picknick im Bayreuther Hofgarten gab es Sushi – nur mit Gemüse und ohne Frischkäse. Schon auch lecker – aber gegen ein bisschen rohen Fisch hätte ich auch keine Einwände gehabt!

 

Tag 18

Ich bin müde… meine normale Müdigkeit wird durch Schmerztabletten noch gefördert… da hilft nicht mal der Kaffee. Hier habe ich einen neuen Versuch gestartet. Diesmal mit Mandel-Reismilch – auch nicht die perfekte Lösung. In der Mittagspause gibt’s Wassermelone und Brötchen mit einem Chili-Aufstrich. Am Nachmittag trudelte dann eine spontane Einladung zum Grillen ein – die perfekte Gelegenheit also um meine Tofu-Würstl zu testen. Als Plan B nehme ich mal einen Grillkäse mit. Was soll ich sagen – Sowohl Tofu-Wurst, als auch Grillkäse fallen bei mir durch.  Der Käse quietscht und die Tofu-Würstchen sind einfach nur merkwürdig was die Konsistenz angeht. Der Caprese-Salat mit veganem Mozarella dagegen schmeckt sehr lecker – vielleicht versuche ich auch nochmal veganen Mozarella selbst herzustellen.

 

Tag 19

Hoch die Hände – Wochenende. Von der Arbeit aus geht es zum Himbeeren-Pflücken – eine Freundin kümmert sich während des Urlaubs um den Garten der Schwiegereltern in Spe. Letztendlich gehe ich mit fast 3 Kilo Himbeeren nach Hause – in sechs Wochen gibt’s Himbeerlikör ohne Ende – selbstverständliche vegan! 🙂 Das Abendessen ist der total Reinfall – ein Salat mit Auberginen und Melone… als Entschädigung gibt es danach ein veganes Erdbeer-Sorbet. Die Rettung des Abends… und die Rettung der August Challenge  🙂

Tag 20

Samstag, bedeutet Hochzeiten, bedeutet Arbeit für mich. Neben einer Braut die ich gleich morgens style, haben sich noch zwei Freundinnen bei mir zum Stylen angemeldet. Die erst Mahlzeit gibt es also erst Mittags – nämlich einen leckeren Schoko-Riegel aus dem DM. Den Nachmittag verbringe ich dann fast ausschließlich in der Horizontalen 🙂 Ein bisschen Entspannung muss schließlich auch mal sein. Am Abend wird dann erstmal aufwändig gekocht – es gibt Kürbis Rotolos nach einem Rezept von Jamie-Oliver. Das sind mit kürbis und Soinat gefüllte Nudelröllchen, ähnlich wie Canelloni.  Bis auf den Schafskäse und Parmesan kann ich alles nach Originalrezept kochen. Scheinbar geben die beiden Käse-Sorten dem ganzen aber den notwendigen Pfiff – ich bin ziemlich enttäuscht von dem fertigen Essen und die verschwendete Zeit…

 

Tag 21

Auch heute habe ich wenig Freizeit – Shootingtime. Ich mache mich also auf den Weg nach Bamberg.  Am Bahnhof besorge ich mir, vorbei an den zahlreichen McDonalds Werbetafeln, nur zwei Salzstangen für den Hunger zwischendurch. Aber hey, am Abend wartet noch der Rest meiner Rotolos auf mich. Um mir die Zeit zu vertreiben, habe ich mir eine vegetarische Kochzeitschrift gekauft. Auch darin gibt es zahlreiche vegane Rezepte, oder vegetarische Rezepte, die ich leicht umwandeln kann. Am Abend dann drei oder vier von den Rotolos, anschließend wandern diese in den Müll… den Resthunger muss das übrige Erdbeer-Sorbet bekämpfen 🙂

Ich hoffe nächste Woche fällt mir das vegane Essen wieder leichter – irgendwie hatte ich einen kleinen Durchhänger.

 

Leave a Comment