to top

der Trick mit dem Hut

hut

Seit einiger Zeit sind Hüte aus meiner Garderobe gar nicht mehr wegzudenken. Im Winter halten sie schön warm und komplettieren das Outfit, im Sommer schützen sie vor zu viel Sonne.

Sobald sie jedoch nicht richtig sitzen und es am mal windiger ist, fliegen sie auch mal ganz schnell davon. So finde ich es zum Beispiel ziemlich UNCOOL, meinen Hut immer festhalten zu müssen, wenn eine U-bahn einfährt.

Oft war ich auch zu langsam und musste meiner Kopfbedeckung dann am Bahnsteig hinterherjagen.

Was kann man also tun, wenn man seinen Hut nicht ständig festhalten will und ihn aber gleichzeitig auch nicht cowboylike mit einem Gummiband unterm Kinn festschnüren will?

Zuerst einmal sollte man seine Hut natürlich in einer Größe kaufen die wie angegegossen sitzt, das ist schon mal die halbe Miete.

Um ihn jedoch richtig am Kopf festzutackern, verrate ich euch einen Trick den ich vom Theater kennen gelernt habe und wie ihn z.B. auch Tänzer verwenden.

Alles, was ihr dafür braucht, sind ein paar Streifen fester Tüll und eine Heißklebepistole. Die Tüllstreifen mit einer Heißklebepistole zu befestigen ist natürlich nur die quick- and- dirty- Lösung. Ihr könnt sie natürlich auch ganz professionell festnähen, falls es das Material des Hutes zulässt, bzw. innen so ein Band ist wie in meinem Sonnenhut hier.

Anstatt Tüll könnt ihr natürlich auch jeden anderen Stoff nehmen, der sich mit Haarnadeln durchbohren lässt. Allerdings ist Tüll besonders transparent und fällt nicht so schnell auf, falls doch mal ein Stückchen unter dem Hut hervorlugt.

Heißklebepistole Thermotüll

Step 1) Als erstes schneidet ihr den Tüll in 2- 4 Streifen, je nachdem, wie viele ihr anbringen wollt.

Tüllstreifen schneiden

Für leichten Halt reichen zwei Streifen, die ihr an den Seiten anbringt. Wenn der Hut jedoch einem Orkan standhalten oder ihr damit Purzelbäume schlagen wollt, dann sind mehr natürlich besser.Von der Breite her sollten die Streifen etwa daumenbreit sein.

vier Tüllstreifen

Mit einer Heißklebepistole werden die Tüllstreifen nun befestigt. Man kann es nicht oft genug sagen, aber seid bitte vorsichtig mit Heißklebepistolen, die sind wirklich verdammt heiß und ich habe bei Kollegen schon fiese Verbrennungen gesehen. Drückt den Tüll also nicht mit den Fingern, sondern mit einem hitzeunempfindlichen Gegestand (Haarnadel, Schere, etc.) an.

anbringen der Tüllstreifen

Je nachdem, welche Haarfarbe ihr habt, bietet es sich natürlich an, den Tüll noch etwas einzufärben, z.B. mit einem wasserfesten Edding in eurer Haarfarbe.

Dafür legt ihr ein Stückchen Karton unter den Streifen und malt den Tüll einfach an.

Hier seht ihr den Vergleich zwischen dem „naturbelassenen“ und dem angemalten Tüll:

Tüll hell

Tüll dunkel

Nach einigen Augenblicken Trocknungszeit kann der Hut auch schon befestigt werden. Das geht am besten mit gewellten u- förmigen Haarnadeln. Diese könnt ihr für zusätzlichen Grip auch noch mit Haarspray ansprühen.

Die Tülllaschen werden zum festpinnen nach innen geklappt, so dass man sie von außen nicht mehr sieht. Die Haarnadel wird von unten eingeführt und gekippt, so wie auf den Fotos zu sehen ist:

Hut feststecken Haarnadel

Hut feststecken Haarnadel

Mit Bobby Pins oder Haarclips geht es natürlich auch, falls ihr keine Haarnadeln zur Hand habt. Bei Bobby Pins überkreuzt ihr am besten zwei Klemmen, das hält am besten.

Bobby Pins

Fertig! So schnell macht ihr euren Hut windsicher 🙂 Ihr werdet erstaunt sein, wie gut es hält.Nur den Hut spontan abnehmen ist dann nicht mehr so einfach, wenn er einmal festgepinnt ist.

Falls ihr noch auf der Suche nach einer passenden Frisur unter eurem Hut seit, stelle ich euch hier meine Lieblingshutfrisuren vor.

 

 

  • Bonny

    Wie cool! 😀 Also ich trage ja selten Hut, wenn doch, habe ich aber häufig das Problem mit dem davon wehenden Hut. Auf die Idee wär ich jetzt aber noch nicht gekommen. Sehr praktisch. Merk ich mir 🙂

    Liebe Grüße
    Bonny

    28. August 2015 at 13:02 Antworten

Leave a Comment