to top

Do it yourself: Körperpeelings

Doityourself_peelings2

Kathi hatte euch ja gestern schon gezeigt, wie ihr selbst Sonnencreme herstellen könnt. Auch ich hab am Wochenende ein wenig Zeit in der Küche verbracht und zwar um euch zu zeigen, wie man Körperpeelings selber herstellen kann. Körperpeelings bestehen ja grundsätzlich immer aus einem Träger (Öl/Duschgel/sonstige Flüssigkeit) und den Peelingpartikeln. Ich habe hier einige Rezepte für euch zusammengestellt – es ist billig, geht schnell und man weiß was man hat! 🙂

Hübsche Gläser zum Aufbewahren der Peelings gibt es bei Butlers  in sämtlichen Größen und Variationen. Besonders wenn ihr die Peelings verschenken möchtet, macht eine hübsche Verpackung etwas her.

.

Orangen-Minz Peeling

Zutaten:

  • 1 Orange
  • 1 Zweig Pfefferminze
  • Sonnenblumenöl
  • grobkörniges Salz
  • feinkörniges Salz
  • ggf. Orangen-Minz-Tee

 

Zubereitung:

1. Die Orange schälen und die Orangenschale in kleine Würfelchen schneiden. Zur Deko eine dünne Orangenscheibe beiseite legen

2. Die Minze in feine Streifen schneiden, ein kleines Minzblatt zur Deko beiseite legen

3. Die beiden Salze mit dem Öl mischen so dass eine homogene Masse entsteht, das Salz sollte nicht im Öl schwimmen

4. Orangenschale und Minze zu dem Salz-Öl Gemisch geben und durchmengen

5. Wenn ihr möchtet könnt ihr noch ein Beutelchen Orangen-Minz Tee dazugeben. Am besten macht ihr das zum Schluss und mengt es nur kurz unter. Der Tee blutet dann ein wenig aus und ihr habt ein tolles Muster in eurem Peeling.

6. Das Peeling schließlich in ein mit alkohol ausgespültes Marmeladenglas geben. Wenn ihr es verschenken möchtet, auf das Peeling als Deko noch eine Orangenscheibe und ein Minzblättchen legen. Um dem Deckel könnt ihr eine schöne Serviette legen und mit Bast festbinden.

 

.

.

Rosmarin-Honig Peeling

Zutaten:

  • 1 Zweig Rosmarin
  • 3 EL Honig
  • Sonnenblumenöl
  • grobkörniges Salz
  • feinkörniges Salz

Zubereitung

1. Den Rosmarin hacken, damit die Aromen auch austreten können

2. Die beiden Salze mit dem Öl mischen so dass eine homogene Masse entsteht, das Salz sollte nicht im Öl schwimmen

3. Nun den Honig und den Rosmarin einrühren, wenn das Peeling zu zäh wird, könnt ihr noch ein wenig Öl nachgießen

4. Das Peeling schließlich in ein mit alkohol ausgespültes Marmeladenglas geben. Wenn ihr es verschenken möchtet, auf das Peeling als Deko noch ein kleines Rosmarinzweigchen legen. Um dem Deckel könnt ihr eine schöne Serviette legen und mit Bast festbinden.

.

.

Mohn-Zitronen Peeling

Zutaten:

  • 1 Zitrone
  • unbehandelten Blaumohn (erhältlich bei den Backsachen)
  • Sonnenblumenöl

Zubereitung:

1. Die Zitrone schälen und die Schale in feine Würfelchen schneiden

2. Den Mohn mit Öl mischen sodass eine homogene Masse entsteht. Der Mohn sollte nicht im Öl schwimmen.

3. Nun die Zitronenschale und ggf. noch ein wenig Zitronensaft zum Peeling geben.

4. Das Peeling schließlich in ein mit Alkohol ausgespültes Marmeladenglas geben. Wenn ihr es verschenken möchtet, auf das Peeling als Deko noch eine Zitronenscheibe legen. Um dem Deckel könnt ihr eine schöne Serviette legen und mit Bast festbinden.

.

.

Erdbeer-Basilikum Peeling

Zutaten:

  • 1 Limette
  • getrockneter Basilikum
  • Sonnenblumenöl
  • grobkörniges Salz
  • feinkörniges Salz
  • ggf. Erdbeertee oder getrocknete Erdbeeren

Zubereitung

1. Die Zitrone schälen und die Schale in feine Würfelchen schneiden

3. Die beiden Salze mit dem Öl mischen so dass eine homogene Masse entsteht, das Salz sollte nicht im Öl schwimmen

4. Nun die Zitronenschale und das Basilikum zu dem Salz/Öl Gemisch geben und unterrühren

5. Das Peeling schließlich in ein mit Alkohol ausgespültes Marmeladenglas geben. Wenn ihr es verschenken möchtet, auf das Peeling als Deko noch eine Limettenscheibe und ein Basilikumblatt  legen. Um dem Deckel könnt ihr eine schöne Serviette legen und mit Bast festbinden.

6. Die Erdbeeren kommen erst bei der Anwendung ins Spiel da sie leicht verderblich sind. Dazu die Erdbeeren zerdrücken und gemeinsam mit dem Peeling anwenden. Wenn ihr getrocknete Erdbeeren bekommt, könnt ihr diese auch schon vorab in das Peeling einarbeiten.

.

.

Aprikosen-Peeling

 

Zutaten:

  • 3 frische Aprikosen
  • getrocknete Aprikosen
  • Sonnenblumen-Öl
  • grobkörniges Salz
  • feinkörniges Salz

Zubereitung

1. Die Kerne der frischen Aprikosen mit einem Fleischklopfer zerkleinern und das innere der Kerne entsorgen. Die harte Schale nun im Mörser zerkleinern

2. Die getrockneten Aprikosen in kleine Würfel schneiden

3. Die beiden Salze mit dem Öl mischen so dass eine homogene Masse entsteht, das Salz sollte nicht im Öl schwimmen

4. Nun die zerkleinerten Aprikosenkerne und die getrockneten Aprikosen zur Masse geben und untermengen

5. Das Peeling schließlich in ein mit Alkohol ausgespültes Marmeladenglas geben. Wenn ihr es verschenken möchtet, auf das Peeling als Deko noch getrocknete Aprikosen legen. Um dem Deckel könnt ihr eine schöne Serviette legen und mit Bast festbinden.

.

.

Ich hoffe euch gefallen meine Rezeptvorschläge 🙂 Vielleicht war ja was für euch dabei, hier nocheinmal ein Foto von den fertigen Peelings:

 

 

  • Hai-Yen

    Super coole Idee!
    Das mit dem Teebeutel werde ich mal ausprobieren 🙂

    4. Juni 2013 at 16:08 Antworten
  • Andrea

    Klingt super, muß ich mal probieren 🙂

    7. Juni 2013 at 22:36 Antworten
  • Lina

    Wie lange sind die Peelings haltbar? 🙂

    21. Dezember 2013 at 16:33 Antworten
  • Nina

    Wie groß sind die Gläser, die du genommen hast? 🙂

    8. November 2015 at 12:45 Antworten
  • Kira

    hey!
    Kann man auch andere Öle verwenden oder ändert das etwas?

    3. Dezember 2015 at 17:09 Antworten
  • Marti

    Wie lange halten sich die Peelings in einem Glas??

    13. Dezember 2015 at 19:09 Antworten
  • Nadine Sorg

    Das hört sich ja nach Klasse Rezepten an! Die werde ich am WE gleich mal ausprobieren 😉

    Habe nur eine Frage: ist bei dem Mohn Peelinh absichtlich kein Salz drin? Wenn ja, warum und wie wird es wenn ich trotz dem Mohn noch Salz hinzugebe?

    Danke für die Antwort!
    LG, Nadine

    17. Dezember 2015 at 22:40 Antworten
  • Marlene Schober

    Hört sich super an, aber hätte eine Frage zu den Teebeuteln. Was meinst du damit, dass man diesen einfach dazu gibt? Muss ich den Teebeutel zuerst in Wasser tränken?
    LG, Marlene

    29. März 2016 at 20:11 Antworten

Leave a Comment