to top

Do-it-yourself Kräuterseife

kräuterseife geschenk

Schon bei den Sumerern im 3. Jahrtausend v. Chr war Seife bekannt und wurde zum Waschen von Textilien und als Medizin verwendet und wurde im Laufe der Zeit von allen Kulturenkreisen weiterentwickelt und verbessert.

So war Seife auch bei den Ägyptern und Griechen, den Arabern und  Römern bekannt und selbst die „barbarischen“ Germanen haben aus Talg, Asche und Pflanzensäften ein Gemisch hergestellt, das die Haare reinigte und rot färbte.

So richtig populär wurde Seife in Europa im 17. Jhdt. durch Louis XIV, doch sie blieb lange Zeit ein Luxusgut und nur wenige Menschen konnten es sich leisten, regelmäßig Seife zu verwenden.

Um heute Seife selbst herzustellen, müsst ihr nicht mehr reich sein, ihr könnt sie mit ganz einfachen und günstigen Mitteln aus der Drogerie/ Apotheke selbst herstellen.

(EDIT: Ursprünglich hatte ich hier ein Rezept, um Kernseife selbst herzustellen. Allerdings haben mich ein paar Leser darauf aufmerksam gemacht, dass es viel zu gefährlich ist, zu Hause mit Chemikalien wie Ätznatron zu experimentieren, daher habe ich es wieder entfernt. Also bitte benutzt einfach fertige Kernseife! Geht eh schneller 😉 )

 

 

für die Kräuterseife braucht ihr:

  • 150 G selber gemachte oder gekaufte Kernseife
  • 90 ml Tee eurer Wahl
  • 40 ml Zitronensaft
  • 2 EL klein gehackte frische Kräuter
  • 1 EL Haferflocken
  • ein paar Tropfen ätherisches Öl

 

 

  1. Die Kernseife zu Flocken reiben 
  2. Den Tee zubereiten und mit dem Zitronensaft zur Seife geben.
  3. Die Masse erhitzen bis die Seife sich verflüssigt 
  4. Die frisch gehackten Kräuter und einige Tropfen ätherisches Öl hinzugeben

5. Gut Verrühren und in Förmchen füllen

 

Nach dem Erkalten muss die Seife einige Tage durchtrockenen und kann dann verwendet oder nett verpackt werden.

 

************************************************************************************************************

ähnliche Artikel:

 

 

  • Bianca Ernst

    Und wo komnen die Haferflocken hinzu? Die stehen im Rezept, aber nicht in der Anleitung.

    24. September 2013 at 17:17 Antworten
  • Resi S.

    Vielleicht komme ich ein bisschen spät, aber dieses Rezept ist ziemlich unverantwortlich. Für die selbstgemachte Kernseife fehlen erstmal sämtliche Schutzmaßnahmen, welche bei einem Stoff wie NaOH sehr, sehr wichtig Sind. Man kann auch nicht einfach sagen, 100 g Schweineschmalz und ein EL Ätznatron, man braucht genaue Angaben, damit die Überfettung stimmt. Bei einer Masse wie 100 g braucht man schon wine Waage mit zwei Nachkommastellen.
    Einfach die fertige Kernseife raspeln und schmelzen. Der Rest ist viel zu gefährlich.
    Und ich denke, ich hab etwas Erfahrung, ich siede jetzt seit beinahe drei Jahren Seife

    20. Oktober 2013 at 08:15 Antworten
    • Sarah

      Da kann ich Resi nur zustimmen, die o.g. Infos sind gemeingefährlich. Man muss die Verseifungszahl der Fette genau beachten und die Menge an NaOH exakt berechnen und abwiegen. 1 EL ist total schwammig und kann zu einer gefährlichen, ätzenden Seife führen, die die Haut zerstört und austrocknet. Daher bitte unter keinen Umstänen so nachmachen. Berechnet euch die NaOH Menge in einem Seifenrechner und beachtet unbedingt die Herstellungsvorschriften bei dem Umgang mit ätzenden Gefahrstoffen.

      19. November 2013 at 15:40 Antworten
  • Nanukiorg

    Hallo,
    kann mich meiner Vorrednerin nur anschliessen,,,, sry aber das ist gefährlich… so pauschal zu sagen 1 EL NAOH… das kann zu schlimmen Verätzungen führen. bitte bitte nicht nachmachen…

    19. November 2013 at 15:46 Antworten
  • Flavia

    Hallo!

    Richtig schöne Idee!

    Kannst du eventuell noch dazusagen welche Förmchen zu benutzt hast und wieviele du mit der Masse in etwa füllen könntest?

    Liebe Grüße:)

    24. Mai 2014 at 11:08 Antworten

Leave a Comment